Notfall-Hilfe kann im Ernstfall Leben retten


Diese Domain Kaufen

Notfall-Hilfe

Der Begriff Notfall-Hilfe ist auch als Erste Hilfe bekannt. Darunter versteht man Maßnahmen, die im Notfall von jeder Person durchgeführt werden können, nicht nur von ausgebildeten Ärzten und anderem medizinischen Personal. Die Notfall-Hilfe kann im Ernstfall Leben retten, denn oft geht es um Sekunden. Die Ersthelfer sollten allerdings auch wissen, was sie tun, weshalb beispielsweise für den Erwerb des Führerscheins ein Erste-Hilfe-Kurs zu absolvieren ist.

 

Wie verhält man sich im Notfall?

Besonders häufig kommt es im Straßenverkehr zum Notfall. Die Notfall-Hilfe sieht vor, dass sich Ersthelfer an eine klar definierte Rettungskette halten. Diese sieht vor, dass man zunächst

  • die Unfallstelle absichert und sich selbst aus der Gefahrenzone bringt,
  • den Notruf absetzt,
  • lebensrettende Sofortmaßnahmen (Notfall-Hilfe) durchführt,
  • den eingetroffenen Rettungsdienst seine Arbeit machen lässt und
  • der Patient schließlich in der Notaufnahme des Krankenhauses behandelt wird.

 

Was gehört zur Notfall-Hilfe?

Die Notfall-Hilfe umfasst diesen Ablauf, der im Notfall stets einzuhalten ist. Bei einem Unfall sollten auch die lebensrettenden Sofortmaßnahmen beherrscht werden. Zu ihnen zählen die Wiederbelebungsmaßnahmen mit Hilfe der Mund-zu-Mund-Beatmung und der Herzdruck-Massage, die stabile Seitenlage, die Schockbekämpfung und das Stillen bedrohlicher Blutungen. Für letzteres kann der Verbandskasten, dessen Mitführung im Fahrzeug Pflicht ist, eine gute Hilfe bieten, da er zahlreiche wichtige Verbandsmittel und Co. enthält.

Um die Notfall-Hilfe einzuleiten, muss der Verletzte jedoch zunächst untersucht werden. Die stabile Seitenlage ist dabei oft das erste Mittel der Wahl. Anschließend werden Atmung und Kreislauf überprüft. Nur wenn der Verletzte nicht atmet, ist die Mund-zu-Mund-Beatmung mit der Herzdruck-Massage nötig.

 

Wo und wie lerne ich die Notfall-Hilfe?

Die Notfall-Hilfe wird in Deutschland in verschiedenen Kursen vermittelt. Diese werden oft vom Roten Kreuz oder den Johannitern und ähnlichen Einrichtungen angeboten. Während die Teilnahme an einem solchen Kurs gesetzlich vorgeschrieben ist, wenn man den Führerschein erhalten möchte, kann man sich auch jederzeit freiwillig daran beteiligen. Dies wird von Experten sogar dringend empfohlen, da das Wissen so immer wieder aufgefrischt wird. Gerade, was die stabile Seitenlage angeht, gab es in der Vergangenheit auch viele Veränderungen der Lehrinhalte. Zudem geben zahlreiche Autofahrer an, die nur einen Notfall-Hilfe-Kurs vor dem Erwerb des Führerscheins absolviert haben, dass sie um dessen Inhalte kaum noch etwas wissen.